Mehr KundenVerkauf und Marketing Ich will mich nicht verkaufen! 7 Marketingtipps für kreative & intuitive Köpfe

Oh nein, auch noch Marketing! Vermarkten. Das heißt, sich und die eigene Seele verkaufen, schleimen, schmierige Gespräche führen, Überrumpeln, Andrehen, das Blaue vom Himmel versprechen, Lügen – nun jedenfalls nichts Gutes.

Vermute ich da richtig?

Kein Wunder, denn diese und ähnliche Argumente höre ich regelmäßig in Gesprächen, Vorträgen oder Seminaren. Kreative, intuitive Unternehmen sind selten gut auf Marketing zu sprechen – außer es handelt sich um Kommunikations- und Marketingexpert_innen!

Warum das so ist?

Kreative, intuitive Unternehmensgründungen sind eng mit den eigenen Talenten verknüpft. Warum für etwas, das man gerne tut, das einem leicht fällt Geld verlangen? Dazu habe ich schon mal geschrieben in Geld gegen Fähigkeiten?

Und Sie haben Recht!

Ja – Sie lesen richtig. Tatsächlich wird viel getrickst. Produkte und Angebote die mehr versprechen als sie halten: Gesundheit, Schönheit, Erfolg, Liebe, Anerkennung oder einfach nur eine gute Verdauung. Aber das ist nur die Schattenseite einer Medaille, die andererseits Ihr Unternehmen zum Glänzen bringen kann. Niemand muss seine Kunden und Kundinnen belügen oder hinter das Licht führen. Sie können sich für Ihr Marketing entscheiden, das sich gut anfühlt.

Sich nicht zu entscheiden kommt teuer

Als Unternehmer*in haben Sie langfristig keine andere Chance, als sich mit Marketing zu beschäftigen. Warum? Ohne Marketing haben Sie kein gutes Produkt, ohne Marketing haben Sie keine oder zu wenige Kund_innen, ohne Marketingwissen werden Sie unnötig viel Geld ausgeben – zum Beispiel für das falsche Marketing.

Aber was ist Marketing denn nun eigentlich?

Marketing ist weit mehr als nur Werbung. „Marketing ist alles, was Sie tun, um Ihr Geschäft zu fördern.“ Jay Conrad Levinson, Begründer Guerilla-Marketing

Gutes Marketing heißt, sich mit der Qualität des Produktes genau so auseinander zu setzen wie mit der Wahl des besten Ortes, an dem Sie Ihr Angebot verkaufen. Auch die Preiskalkulation gehört dazu und – natürlich Werbung.

Ich verspreche Ihnen:

Werbung muss nicht lügen, Werbung kann Freude machen und Werbung muss sich überhaupt nicht wie Werbung anfühlen!

Wie das gehen soll?

1. Gehen Sie in den Schuhen Ihrer Kunden

Ein tolles Prospekt, eine knallige Webseite ein kreativer Slogan….
Doch was macht Werbung wirklich kundinnenfreundlich?
Sieht Ihre Zielgruppe sofort den Nutzen Ihres Angebotes? Ist Ihr
Angebot mit einem Klick auf Ihrer Webseite sichtbar? Überprüfen Sie
Ihre Werbemittel. Gehen Sie immer in den Schuhen Ihrer Kunden und
finden Sie mindestens ein gutes Verkaufsargument.

2. Investieren Sie in Stammkundschaft

Berechnungen zeigen, dass es 8x teurer ist, neue Kunden zu gewinnen,
als bereits bestehende Kundinnen, die schon einmal etwas gekauft
haben, zu einem weiteren Kauf zu motivieren. Wie können Sie
diese auf Ihr Angebot aufmerksam machen? Senden Sie zum Beispiel
eine Postkarte mit einem guten Folge-Angebot, laden Sie zu einem
Event oder senden Sie eine Test-Probe Ihres neuesten Produktes.

3. Zeigen Sie Gesicht

Als kreatives, intuitives Unternehmen müssen Sie nicht so tun, als
wären Sie ein großes Unternehmen mit vielen Mitarbeiterinnen. Verzichten
Sie auf Floskeln wie „Wir bieten Ihnen“, „Nehmen Sie mit uns
Kontakt auf“. Stehen Sie selbstbewusst zu Ihrem Unternehmen und
zeigen Sie sich als Person, am besten mit Foto. Erzählen Sie Ihre Geschichte,
begeistern Sie durch Ihre Persönlichkeit!

4. Pflegen Sie Ihre Kundendatei

Ihre bestehenden Kundinnen und Adressen sind ein großes Kapital.
Bauen Sie eine Kundendatei auf und pflegen Sie diese. Das hilft
Ihnen auch bei der Umsetzung von Tipp Nr. 2.

5. Newsletter mit Mehrwert

Email-Newsletter sind nach wie vor ein Top-Kommunikationsmedium.
Newsletterabonnentinnen geben ihr Einverständigung für Werbung, es
gibt keine bessere Voraussetzung! Nun liegt es an Ihnen, spannende
Informationen mit Mehrwehrt zu senden. Was interessiert Ihre Kunden
wirklich? Gestalten Sie Ihre Newsletter entsprechend Tipp Nr. 1.

6. Kennen Sie Ihren Kundennutzen?

Was macht Ihr Produkt für Kundinnen wirklich attraktiv? Wie begeistern
Sie Kunden? Welches Problem löst Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung?
Welche Gefühle löst Ihr Produkt aus? Wie bereichert Ihre
Dienstleistung das Leben Ihrer Zielgruppe? Machen Sie den Kundinnen-
Check und sammeln Sie so treffsichere Argumente. Setzen Sie
diese in Tipp 1 und 5 ein.

7. Lassen Sie Empfehlen

Sie haben ausgezeichnete Arbeit geleistet, ein gutes Produkt hergestellt,
mit einer Dienstleistung begeistert? Dann bitten Sie Ihre bestehenden
Kundinnen aktiv um Empfehlung, das ist offline (mit z. B.
einem Empfehlungskärtchen, beigelegt zur Rechnung, einem persönlichen
Gespräch nach Projektabschluss) und online (Facebook, Twitter,
Ihrem Blog, Fachforen, usw.) die beste Werbung.

Viel Erfolg beim Umsetzen. Schreiben Sie mir von Ihren Erfahrungen!

Miss Bizzy

Alexandra Abbrederis-Simpson. Gründerin und Autorin "Miss Bizzy-Prinzip". Meine Mission ist es, kreative & intuitive Köpfe zu inspirieren, ihre Projekte und Ideen umzusetzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *