Kreatives BusinessMiss Bizzy Methoden Kreatives Chaos im Kopf – so triffst du gute Entscheidungen

Welcher kreativer Mensch kennt das nicht: 1000 Ideen schwirren uns im Kopf. Welche sollen wir umsetzen? Worauf wollen wir uns konzentrieren? Was ist ein guter nächster Schritt?

Solchen Fragen begegne ich laufend im Coaching. Eine gute Möglichkeit, eine gute Entscheidung zu treffen möchte ich im heutigen Blogbeitrag vorstellen. Am besten an einem konkreten Beispiel einer kreativen jungen Frau, die mir kürzlich voller Energie und Ideen gegenübersaß:

Da stand einerseits die Abschlussarbeit einer Ausbildung an, gleichzeitig eröffnen sich gerade einige neue Möglichkeiten, ihre Leidenschaft Yoga als Geschäftsidee auszubauen. Könnte da genug rausschauen um einen Teilzeitjob aufzugeben?

Kreativen, intuitiven Köpfen mangelt es selten an Ideen und Gelegenheiten. In solchen Momenten tauchen oft Fragen auf wie:

Wie passt das zusammen? Wofür soll ich mich entscheiden? Wie bekomme ich mehr Klarheit? Was ist jetzt das richtige für mich? Was soll ich zuerst machen?

Das sind wunderbare Momente, sie fühlen sich oft an, als würde man vor Energie zerspringen und keine Minute ruhig sitzen können, weil man so schnell wie möglich los starten will. Diesen Moment sollte man zuerst einmal einfach genießen. – Und sich dann Zeit nehmen um zu Fokussieren.

Gerade wenn wir viel Energie und viel vor haben ist es wichtig genau hinzuschauen. Nur so kannst du gute Entscheidungen treffen und vermeiden, dass der Tank auf halbem Weg leer wird!

Wie findet man heraus, was jetzt der richtige nächste Schritt ist?

Hier ein paar Entscheidungshilfen aus meiner Beratungspraxis:

1. Was passt zu meinem Ziel?

Hast du eine Vision, ein „Big Picture“, ein übergeordnetes Ziel, das du erreichen möchtest? Dann stell’ dir folgende Frage: Was davon bringt mich meinem Ziel näher? Wenn du dir diese Frage bisher nicht gestellt hast, dann nimm dir Zeit dafür. Es gibt viele wundervolle Wege eine solche Vision zu entwickeln. Gestalte ein Visionboard oder mache meine Fantasiereise aus dem Miss Bizzy Buch. Eine Vision kann sich übrigens immer wieder ändern, deshalb macht es auch Freude und ist super spannend, das immer mal wieder zu machen.

2. Was schafft eine finanzielle Grundlage für meinen Alltag?

Zugegeben eine pragmatische Frage und nicht die beliebteste bei kreativen, intuitiven Entrepreneuren, aber eine wichtige! Wer sich dauernd Sorgen um Miete, Essen und Stromrechnung machen muss, dem wird die Energie schnell ausgehen. Natürlich kann man für ein größeres Ziel mal auf schmalem Fuss leben und ein paar Monate zurückstecken, um etwas Neues auf die Beine zu stellen, aber schau’ genau hin und schau’ gut auf dich! Überfordere dich nicht!

3. Wo ist die größte Freude?

Kreative, intuitive Köpfe brauchen Inspiration wie die Luft zum Atmen. Diese Projektideen beflügeln und geben Energie zurück. Gib’ diesen einen guten Platz in deinem Alltag. Manche sagen dann zu mir: “Ich habe keine Zeit, ich muss mich um Geld, Familie, Haushalt, usw. kümmern.” Ja, das ist oft unser Alltag. Das wunderbare an der Freude ist: Sie braucht nicht viel um ihre volle Kraft zu entfalten. Manchmal sind es nur wenige Minuten am Tag, die ausreichen um uns mit dieser Kraft zu verbinden. Das kann ein Spaziergang sein, jede Tage 30 Minuten Freewriting, einmal in der Woche einen Nachmittag ins Atelier gehen. Und wenn gar nichts geht, täglich drei Dinge aufschreiben, für die ich dankbar bin. Und so bekommen wir Energie und einen langen Atem für unser kreatives Unternehmen.

4. Das Prinzip des “Leistbaren Verlustes”

Wenn Frage 2 und 3 zusammenkommen – wunderbar! Wenn du etwas Neues startest dauert es jedoch meistens, bis man damit Geld verdient. Wie viel Risiko du eingehen kannst und möchtest ist individuell. Als sehr hilfreich in der Entscheidungsfindung hat sich das Prinzip des „Leistbaren Verlustes“ erwiesen. Es entstammt der Gründungstheorie „Effectuation“. Wäge dein finanzielles Risiko mit folgender Frage ab: „Kann ich damit leben, meinen Einsatz an Energie, Zeit oder Geld zu verlieren?

Wie sich die junge Frau entschieden hat?

Die Abschlussarbeit hat Priorität. Für eine gute Balance bleibt der Geldjob erstmal, denn er schafft den Spielraum, in der Ausbildung das Beste zu geben. Yoga ist ihr Lebenselixier – das hat auch Platz: Erstmal 1x in der Woche ohne den Druck, damit gleich Geld verdienen zu müssen. So kann es sich spielerisch weiterentwickeln. Die Ideen die da entstehen, möchte sie nach Abschluss der Ausbildung, in 6 Monaten, angehen.

Auch ein kreativer Tag hat nur 24 Stunden

Die obigen Fragen sollen Dir helfen Prioritäten zu setzen und zu fokussieren, denn auch ein kreativ, intuitiver Tag hat nur 24 Stunden. Zugegeben, manchmal ist es nicht einfach auszuwählen, aber es lohnt sich für dich als kreativ, intuitiver Entrepreneur und deine Gesundheit 🙂

Meine Aufgabe als dein kreativer, intuitiver Coach ist es, dich darin zu bestärken, deine Ideen zu verwirklichen UND einen inspirierenden Alltag zu haben. Deinen Träumen zu folgen UND den Spaß auf dem Weg dorthin mitzunehmen!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann schenke mir doch einen Kommentar:

Miss Bizzy

Alexandra Abbrederis-Simpson. Gründerin und Autorin "Miss Bizzy-Prinzip". Meine Mission ist es, kreative & intuitive Köpfe zu inspirieren, ihre Projekte und Ideen umzusetzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *