Notice: Undefined variable: image_full_src in /kunden/106673_1050/rp-hosting/274/372/public_html/wp-content/plugins/bold-page-builder/content_elements/bt_bb_slider/bt_bb_slider.php on line 140

Notice: Undefined variable: image_thumb_src in /kunden/106673_1050/rp-hosting/274/372/public_html/wp-content/plugins/bold-page-builder/content_elements/bt_bb_slider/bt_bb_slider.php on line 140

Gleich vorneweg: Dieser Blogbeitrag hat es in sich. Auch was die Länge des Beitrags betrifft. Es ist also gut, wenn Sie dafür Zeit haben 🙂 Ursprünglich in 3 Teilen gebloggt, habe ich die Beiträge nun zusammengefasst.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass unsere Zeit sich nicht unbedingt dem Paradigma des mechanischen Weltbildes unteordnen will?

Kennen Sie die drei altgriechischen Gottheiten “Chronos”, “Kairos” und “Aion”?

Der erste Gott “Chronos”, Namensgeber unserer chronologischen Zeitwahrnehmung, steht für die messbare, gleichbleibende, getaktete Zeit, die unserer 24-Stunden-Uhr entspricht. Es ist das vorherrschende Prinzip. Es kennt keine persönlichen, keine biologischen Rhythmen, jedoch Dringlichkeit und Geschwindigkeit.

“Kairos” bewegt sich außerhalb dieser Taktung. Er ist der Gott des richtigen Augenblicks und der günstigen Gelegenheiten. Er wird oft mit einer Stirnlocke und kurz geschorenen Hinterkopf dargestellt, gilt es doch, “ihn beim Schopf zu packen”, denn er weiss von der richtigen Handlung zur rechten Zeit.

„Die Zukunft hat viele Namen: Für den Schwachen ist sie das Unsichtbare, für den Furchtsamen das Unbekannte, für den Mutigen die Gelegenheit.“
Victor Hugo

“Aion”, der Dritte im Bunde, steht für die unbegrenzte Zeit, die Ewigkeit.

Klassisches Zeitmanagement ist chronologisch.

Die meisten der bekannten Zeitmanagement Tools, von “SMART” bis zum “Eisenhower Prinzip” dienen Chronos, indem sie unsere (knapp bemessene) Zeit in dringliche und wichtige Aufgaben unterteilen, um in einem immer noch schnelleren Tempo abgearbeitet werden zu können.

Natürlich sind solche Werkzeuge im Alltag hilfreich, aber mein heutiges Blogplädoyer geht natürlich dahin, auch Kairos in die eigene Zeitkultur und Unternehmensentwicklung zu integrieren.

Die Grundlage für eine gute Entwicklung des eigenen kreativen Unternehmens ist jedoch, dem eigenen inneren Rhythmus zu trauen, aus dem Hamsterrad der dringlichen Aufgaben immer wieder auszubrechen, inne zu halten, um den richtigen Augenblick kommen sehen zu können!

Ich bin überzeugt, dass gerade kreative und intuitive Unternehmen diese Zeitqualität und Zeitkultur benötigen, um mit der eigenen Inspiration verbunden bleiben zu können. Kein kreatives und intuitives Unternehmen wird sich zufriedenstellend entwickeln, wenn es sich (nur) im Hamsterrad bewegt.

Zeitmanagement nach Kairos?

Der rechte Augenblick lässt sich nicht managen, jedoch fördern und kultivieren.

Es bedeutet, Lebenszeit nicht nur nach der Uhr (Was fange ich mit meiner Zeit an, wie verwende ich sie?), sondern auch nach dem eigenen Kompass (Was ist mir wichtig, wie führe ich mein Leben?) zu betrachten. Regelmäßig etwas Inspirierendes zu tun, das keinem offensichtlichen Zweck dient. Den eigenen Rhythmus entdecken und “ernst” zu nehmen. Innehalten und Entschleunigung.

Handfeste Tipps?

Bei all den Büchern die ich zum Thema Zeitmanagement gelesen habe, bin ich von einem besonders begeistert: “Vom Zeitmanagement zur Zeitintelligenz” von Zach Davis. Es ist ein Buch, das mit sehr gut umsetzbaren Tipps zwischen Chronos und Kairos pendelt. Es hat die moderne Arbeitsrealität fest im Blick und bietet gleichzeitig einige Tipps aus wirklich neuen Perspektiven! Darauf komme ich an einem späteren Zeitpunkt nochmals zurück. Folgen Sie mir jetzt bei einem kleinen Denkexperiment.

Dringend oder wichtig?

Egal ob mit dem guten alten Timeplaner aus Papier oder der neuesten Software. Wir versuchen die vorhandene Zeit zu optimieren. Es gibt eine Anzahl Aufgaben und 24 Stunden. Wie machen wir das Beste daraus? Wir nutzen Kategorisierungen die helfen sollen, Prioritäten festzulegen und Entscheidungen (einfacher?) treffen zu können.

Die zwei Klassiker unter den Kategorien sind “wichtige” und “dringende” Aufgaben. Ist eine Aufgabe dringend? Ist eine Aufgabe wichtig?

Kombiniert wurden diese im bekannten “Eisenhower Prinzip” durch den gleichnamigen General und übrigens auch US-President Dwight D. Eisenhower. Es wird nach wie vor von Zeitmanagementwilligen auf der ganzen Welt genutzt.

Das Eisenhower Prinzip
Das Eisenhower Prinzip als Beispiel.

Ich schicke voraus, dass ich es nicht mehr zeitgemäß finde, möchte es jedoch genauer vorstellen, denn es skizziert einfach am Besten, warum wir Zeit heute immer noch so managen wie wir das tun und warum es uns nicht wirklich vorwärts bringt. Und zur Beruhigung: Ich stelle auch ein Tool vor, das wirklich überzeugt!

Nun aber nochmals zurück zu Eisenhower: Man listet zuerst die Arbeiten auf die es zu tun gibt. Meist ist das eine dieser berühmten “ToDo” Listen, die scheinbar jeden Tag länger wird, obwohl wir fleißig eine Aufgabe nach der anderen erledigen… Es macht übrigens absolut Sinn, Aufgaben Kategorien zuzuordnen – denn es schafft eine erste Grundlage für Entscheidungen.

Jede Aufgabe wird auf “wichtig” und “dringend” überprüft.

Ist eine Aufgabe wichtig oder nicht wichtig?
Ist eine Aufgabe dringend oder nicht dringend?

Jede Aufgabe wird auf diese zwei Fragen überprüft.

Danach werden sie wie im Bild oben in vier Felder aufgeteilt.

Zu den 4 Feldern gibt es folgende Handlungsempfehlungen:

  • Wichtige und nicht dringende Aufgaben sind in der Planung zu berücksichtigen und persönlich zu erledigen.
  • Dringende aber nicht wichtige Aufgaben sind zu delegieren (Als Ein-Personen-Unternehmen manchmal eine Herausforderung?!)
  • Dringende und wichtige Aufgaben gilt es sofort zu erledigen.
  • Nicht dringende und nicht wichtige Aufgaben gehören sowieso in den Mülleimer.

Klingt logisch!?

Es war auch einige Zeit fixer Bestandteil meines Seminarunterlagen Repertoirs. Und da ich auch teste was ich unterrichte, habe ich fleißig eingeordnet. Trotzdem fühlte ich mich immer wieder vom Alltag angetrieben – bis ich die Zeitzielscheibe von Zach Davis kennen lernte.*

Zeitzielscheibe

Diese entspricht der Metapher einer Zielscheibe. Jeder möchte ins Schwarze treffen! Darum herum gibt es mehrere Kreise. Je weiter wir uns von der Mitte weg bewegen umso geringer ist die Punktezahl.

Zach Davis nimmt das Prinzip “wichtig” und “dringend” als Grundlage und ordnet die bekannten Kombinationen in 4 Kreise seiner Zielscheibe.

Dringend und wichtig, Dringend und nicht wichtig, nicht wichtig und nicht dringend, nicht dringend und nicht wichtig.

Welche Kombination gehört in welchen Ring der Zielscheibe?

Probieren Sie es aus, nur dann gibt es auch den AHA Effekt!

Und erst wenn Sie es ausprobiert haben, ja erst dann, lesen Sie bitte weiter:

Um die besten Ergebnisse erzielen zu können machen wir es beim Dartspielen intuitiv richtig. Wir zielen auf die Mitte, denn dort gibt es die meisten Punkte!

Welche Aufgabenkategorie haben Sie in den innersten Ring geschrieben?

Wandern wir gemeinsam vom äußerten in den innersten Ring.

Beim äußeren Ring werden Sie mir schnell recht geben, dass dorthin die NICHT WICHTIGEN und NICHT DRINGENDEN Aufgaben gehören. Welche Aufgaben haben Sie zugeordnet? Versuchen Sie diese in Zukunft generell loszuwerden. Streichen Sie sie einfach – sie werden Ihnen nicht fehlen.

Wer den Großteil der Arbeitswoche dort verbringt, wird kaum Punkte erreichen.

Was gehört dann in den zweiten Ring von Außen? Wahrscheinlich die NICHT WICHTIGEN aber DRINGENDEN Aufgaben! Interessant, dass Aufgaben durch ihre Dringlichkeit wichtiger wirken!? Typisch dafür wären zum Beispiel Emails die Sie gleich in der Früh lesen und dann den ganzen Vormittag beschäftigen …

Damit verbringen wir viel Zeit! Der Druck ist wie ein Nebel, der uns davon abhält uns um das Wesentliche zu kümmern. Reduzieren Sie diese Aufgaben. Sie bringen nichts UND machen Stress.

Zeitzielscheibe mit einer Beschreibung der äußeren zwei Ringe.

Nun wird es wirklich interessant.

Welche Kombination haben Sie in den 3. und 4. (innersten) Ring geschrieben?

Als intuitiver Mensch ist Ihnen längst klar – die logische Antwort kann hier nicht die Richtige sein. Wenn also die meisten WICHTIG UND DRINGEND in den innersten Ring schreiben würden – eisenhowerlogisch sozusagen – dann ist es hier genau umgekehrt!

WICHTIG und DRINGEND wird in den 3. Ring verbannt – stattdessen schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit in Zukunft mehr den WICHTIGEN und NICHT DRINGENDEN Aufgaben.

Zach Davis beschreibt den 3. Ring übrigens als die “Feuerwehr” wo wir wichtige Brände löschen und den vierten Ring als den Ort der “Zeitintelligenz”, wo wir darüber nachdenken, wie Brände besser gelöscht werden können. Meist schieben wir wichtige und nicht dringende Aufgaben immer vor uns her, weil es immer etwas Dringendes gibt! Dabei befinden sich wahrscheinlich gerade dort die Dinge, die Sie inspirieren und wirklich vorwärts bringen würden.

Die Zeitintelligenz liegt im inneren Kreis, denn dort ist die Zeit für die qualitative Entwicklung Ihres Unternehmens. Sie sollten sich regelmäßig ein (großes) Zeitfenster schaffen, in dem Muse und die Entfaltung Ihres Unternehmens Platz haben. Wo wollen Sie mit Ihrer Vision hin? Oder auch: Wo finden Sie die nächsten interessanten, gut zahlende Kunden?

Zeitzielscheibe mit Kategorien Flucht, Illusion, Feuerwehr, Zeitintelligenz

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Zach Davis für die Genehmigung, seine Übung “Zeitzielscheibe” in meinem Blog beschreiben zu dürfen. Noch mehr Infos über dieses Zeitmanagementtool und viele andere wertvolle zeitintelligente Tipps bietet sein Buch: “Vom Zeitmanagement zur Zeitintelligenz”, Zach Davis, hier auf Amazon.

Miss Bizzy

Alexandra Abbrederis-Simpson. Gründerin und Autorin "Miss Bizzy-Prinzip". Meine Mission ist es, kreative & intuitive Köpfe zu inspirieren, ihre Projekte und Ideen umzusetzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *